Das Lebensrad

Altes Wissen für die neue Zeit.

 

Der Kreis ist ein uraltes Symbol

für die Ganzheit des Lebens.

Ohne Anfang, ohne Ende.

Wenn wir uns wirklich wohl fühlen im Leben,

sagen wir, es ist rund.

Das Lebensrad ist für meine Praxis ein ganzheitlicher, kreativ-schöpferischer und morphogenetisch-schamanischer Kommunikationsraum,

  • in dem wir uns innerlich ordnen und orientieren können,
  • in dem Verstehen und Begreifen vielschichtig und differenziert erfolgen kann,
  • in dem Bewusstsein sich vertiefen und erweitern kann,
  • in dem wir erahnen, wer wir als Mensch, Mann, Frau wirklich sind,
  • in dem wir die mystische Dimension des Lebens berühren und damit etwas vom Wunder des Lebens gewahren können. 
  •  

Das Lebensrad entspricht dem aus der indianischen Kultur stammenden Medizinrad. Es findet sich in je eigenen Formen in fast allen indigenen Kulturen. Wenn die Räder sich auch in Farben oder Symbolik etwas unterscheiden, die Bedeutung und Grundform ist ähnlich. Es ist ein einfaches und dabei sehr komplexes Orientierungs-Instrument für das menschliche Bewusstsein. Es zeigt, dass das Leben nicht primär aus linearen Ursache-Wirkungs-Weisen besteht. Vielmehr drückt es aus, dass wir es mit komplexen, zirkulären Vorgängen zu tun haben, in denen mehrere Daseinsdimensionen einander berühren und sich wechselseitig und zirkulierend beeinflussen, für mich ein ganzheitliches und zutiefst archaisch-weibliches Sinnbild.

 

Die 4 Jahreszeiten des Lebens.

Rad des Lebens - Medizinteppich
Rad des Lebens - Medizinteppich

Das Lebensrad verkörpert natürliche Strukturen und rhythmisch-zyklische Lebensgesetze.

Es ist Sinnbild dafür, dass Mensch und Natur verbunden sind und ineinanderwirken. Es ist ein Jahrtausende alter Weisheitsschatz und hilft bis heute, Entwicklung und Jahreszeiten der menschlichen Seelen- und Geisteskräfte zu verstehen:

  • 4 Himmelsrichtungen Süden, Westen, Norden, Osten
  • 4 Elemente: Wasser, Erde, Luft, Feuer
  • 4 menschliche Beziehungsformen: Familie, Individuum, Kollektiv, Göttliches
  • 4 Erlebens-Arten: Identifizieren, Differenzieren, Integrieren, Transzendieren
  • 4 Tageszeiten: Mitt-Tag, Abend, Mitter-Nacht, Morgen
  • 4 Jahreszeiten: Sommer, Herbst, Winter, Frühling
  • 4 Mondphasen: Neumond, zunehmender Mond, Vollmond, abnehmender Mond 

 

 

In unserem keltisch-germanischen Kulturkreis ist es vor allem das achtspeichige Jahresrad und der keltische Baumkalender, welches die tiefe Weisheit über die ursprünglichen energetischen und astrologischen Lebenszusammenhänge auf der Erde darstellen:

   

  • 4 Sonnenfeste: Winter- und Sommersonnwende, Frühlings- und Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche: Jul- und Lithafest, Ostara- und Mabon-Fest 
  • 4 Mondfeste: Imbolc-Lichtmess-Fest der Brigid, Beltane-Walpurgis-Maifest, Lammas-Lugnasad-Maria Himmelfahrt-Kornfest, Samhain-Halloween-Allerseelen-Totenfest

Das Lebensrad der Götinnen-Triaden in unserem Kulturkreis: die Kraft der 3 x 3

Die 3 Saligen / Die 3 Marien / Die 3 Nothelferinnen: Katharina mit dem Rad, Margaret mit dem Wurm, Barbara mit dem Turm - dynamische und bestimmende Lebensgrundprozesse

Die 3 Nornen: Urd, Verdandi, Skuld  - Vergangenes, Gegenwärtiges, Künfitiges - zeitliche und Schicksals-Ordnung

Die 3 Bethen: Anbeth, Wilbeth, Borbeth - Kosmisches Zusammenwirken von Erde, Mond, Sonne

 

 

Die 3-faltige Göttin: weiß, rot, schwarz:
das Mädchen/die Jungfrau, die fruchtbare/nährende Mutter, die Weise Alte