Aufstellungstage

Raum für Klärung. Lösung. Neue Bewusstheit.

Aufstellungsformate

Systemische Selbstintegration-AUFSTELLUNGEN

Systemische Selbstintegration ist ein Aufstellungsprozess nach Dr. Langlotz. Dabei stehen eigene Selbstanteile wie kindliches Selbst, erwachsenes, freies Selbst oder Körper-Selbst im Fokus. Diese ureigenen Potenziale wieder zu entdecken, sie von Verstrickungen, von Konditionierungen zu befreien, ermöglicht, sich neu mit ihnen zu verbinden. Du entwickelst dabei ein Gespür für Deinen inneren SELBST- und Freiraum - der Raum, in dem Du Dir SELBST nah bist, aus dem Dir zufließt, was Du für ein erfüllendes Leben brauchst!

Mit einer symbolischen Grenze erlebst Du Deinen eigenen Raum, Deinen Freiraum, Deinen Spielraum, Deinen SELBST-Raum. Die Grenze markiert den Möglichkeits- und Wahrnehmungsraum für Dein Selbst und ermöglicht Dir, Dich zu schützen, Dich abzugrenzen, zu unterscheiden, zwischen Eigenem und Fremdem. Die Grenze ermöglicht Dir, Dich klar zu beziehen auf Dich selbst und entschieden JA! zu dir selbst zu sagen.

 

  • Durch den Aufstellungsprozess können Blockaden - unbewusste Identifizierungen, Abhängigkeiten, Symbiosen - erkannt und wertschätzend gelöst werden.
  • Du kannst unbewussste hinderliche Überlebensstrategien in bewusste, bestärkende Lebensabsichten wandeln.
  • Verlorene, verhinderte oder verletzte Selbstanteile können neu gespürt, genährt und wieder integriert werden.
  • Das befreiende Gefühl, zu Dir selbst zu stehen, so wie Du eben bist, mit allem Lebendigen - auch dem Unbequemen - eröffnet Dir den Zugang zu Deinem weiteren, ganzen Potenzial. 

Ein intensivtherapeutischer, klärender, heilsamer, befreiender Prozess: natürliche Freude, authentisches Selbst-Bewusstsein, Autonomie, Mut und Fähigkeit zur Selbstverantwortlichkeit sowie glückliche Beziehungen gedeihen von da aus wie von SELBST.

 


Trauma / Körpersymptom-Aufstellungen

Trauma- und Körpersymptom-Aufstellungen erfordern ein achtsames, einfühlsames und körperbewusstes Eingehen auf innere Prozesse. Die Fähigkeit, sich selbst zu regulieren, d. h. mit emotionalen Reaktionen und Belastungen bewusst umzugehen, gehört zu den wesentlichen Herausforderungen für Menschen, deren Nervensystem durch Trauma zeitweise oder chronisch überstrapaziert ist. Schreckliche Erlebnisse, die nicht vollständig verarbeitet werden konnten, bleiben oft unbewusst verkörpert - begleitet von innerem Stress, Ängsten, Aufgeregtheit, erhöhte Reizbarkeit oder innerer Gefühllosigkeit, Gelähmtheit.

 

Um die schmerzlichen Erfahrungen gut verarbeiten und sie aus dem Körpergedächtnis lösen und löschen zu können, braucht es einen sicheren Kontakt und einen spürbaren Zugang zu eigenen Ressourcen. Regulierungsübungen für die Ausbalancierung des autonomen Nervensystems, der Aufbau von Ressourcen-reichen Bildern, fühlendes Wahrnehmen können helfen, das verletzte Selbst-Verständnis energetisch neu und heilsam auszurichten. 

 

Aufstellungen mit den Botschaften des Körpers und seinen Selbstheilungskräften können dabei ins Bewusstsein rufen, wie weise das Wunder unserer Lebendigkeit in uns wirkt und auch unsere Körperlichkeit und Emotionalität formt.


Aufstellungen mit transpersonalen Elementen

Ich habe in meinem Leben immer wieder die Erfahrung gemacht, dass mir mein spirituelles Bewusstsein, die geistige Dimension des Lebens, wertvollste Impulse, Halt und Orientierung gegeben hat. Um die Tiefen meines Inneren allerdings sicher zu ergründen, dafür brauchte ich auch psychotherapeutisches Verständnis. So gilt mein spezielles Interesse der Schwelle zwischen psychologischem und schamanisch-spirituellem Innenwelt-Verständnis. In den letzten Jahren habe ich dazu die Aufstellungsformate von Christl Lieben kennengelernt, die mit verschiedenen transpersonalen Elementen im Aufstellungsfeld arbeitet. Es ist sehr berührend, wie dadurch gerade auch Themen, Anliegen, die sich trotz intensiver psychotherapeutischer Maßnahmen hartnäckig halten, in neuen Perspektiven erscheinen und neue, erweiternde Qualitäten des Bewusstseins eröffnen können. 

Transpersonale Elemente können nicht-persönliche Qualitäten von LIEBE sein - wie "die Liebe, die alles trägt", "die Liebe frei von Bedingungen", "die Liebe frei von Mitgefühl", "die universelle Liebe", "die Liebe aus dem Nichts";
In Bezug auf männliche und weibliche Identitäten können die "weibliche Urquelle" oder die "männliche Urquelle" heilsame archaische Bilder und gesunde innere Verwurzelung in der eigenen Frauen- bzw. Männer-Kraft anregen;
"Mutter Erde", "Patchamama", "Gaia" als mütterliches Bewusstsein der Erde kann Trag- und Heilkraft im Leben veranschaulichen - ihre 4 Jahreszeiten an die Jahreszeiten der Seele mit ihrem urschöpferischen Erneuerungspotenzial - mit der Weisheit des schamanischen Medizinrades und ihrer Elemente an unsere Verwandtschaft mit der Natur erinnern;
Auch geistige Kräfte wie Engel, Schutzengel oder mythologische Figuren aus Geschichten und Märchen können im Feld von Aufstellungen als Ressourcen-reiche Fähigkeiten bestärkend wirken.

Zeit-Dimensionen wie "Vergangenheit", "Zukunft" und "Gegenwart" können als fühlbare Erfahrung im Raum neue Impulse und neue Erkenntnis schenken. Zeit-Qualitäten wie "Endlichkeit", "Zeitlosigkeit" und "Jetzt" eröffnen den Zugang zu unbewussten Zeit-Dimensionen und können auf ein Problem der Gegenwart erhellend wirken. 

 

Transpersonale Elemente fördern das Gespür für die Ganzheitlichkeit des Lebendigen und für die Multidimensionalität unserer geistig-schöpferischen Natur.


Ahnen-Aufstellungen