Vita - Rita Weininger

1961 bin ich in eine bäuerliche Großfamilie geboren - direkt am Waldesrand;

Ich habe zwei erwachsene Kinder und bin verheiratet.
Die Natur ist mir Inspirationsquelle und zeigt mir, dass Schöpfung immer Ent-wicklung, Reifen und Vielfalt bedeutet. Unser Holzhaus ist Ausdruck dafür und für mich Luxus pur: voller Lichtkraft schenkt es uns spürbare Geborgenheit. Der Garten und unsere wilde Wiese erden mich und lehren mich das ständige Werden und Vergehen. Die Blumen, die Bäume, Gemüse und Kräuter faszinieren mich und regen mich an, beim Kochen und Genießen im Rhythmus der Jahreszeiten aus dem Vollen zu schöpfen. Der Wald unmittelbar vor der Türe machen unseren Platz zu einem wahren Kraftort. 

 


Meine Wege der Heilung, Ausbildung und Bewusstseins-Entwicklung:

Kraft und Schönheit in Texten, in der Poesie haben mich immer wieder  berührt. In meinem Studium der Germanistik (6 Sem.) hat mich nicht nur das Wunder der Sprache interessiert, auch der Zusammenhang zwischen literarischen Schöpfungen und den Lebenswegen der SchöpferInnen hat mich fasziniert. Im Studium der Katholischen Theologie (6 Sem.) suchte ich nach den Wurzeln theologischen und spirituellen Selbstverständnisses. Was mir auffiel, war ein durchgehendes Manko an weiblichen, sinnlichen Qualitäten und Werten - auch die Weisheit des Herzen, das lebendige Gefühl und damit die Tiefendimension, fehlten mir. Meine eigene Sozialisation als Mädchen und als Frau, als Lernende und Studierende, die Wahrnehmung der Verschiedenheit von männlicher und weiblicher Kraft, von männlichen und weiblichen Lebenswirklichkeiten, machten mich neugierig, und so studierte ich später noch zwei Semester Gender Studies.

 

Die Geburten meiner Kinder ließen mich intensivst spüren, wie lebendig Leben ist, wie groß und voller Wunder es ist, wie stark und verletzlich gleichermaßen - und dass es gewiss nicht auszudenken ist. Das Erleben von Schwangerschaft und Geburten hat mich sehr bewegt und nachhaltig beeindruckt. So habe ich die Ausbildung als Geburtsvorbereiterin der GfG absolviert und in Regensburg Herztöne e. V. initiiert und mit aufgebaut, eine Beratungsstelle für natürliche Geburt und Eltern-Sein, die sich als Familienbegegnungsstätte bis heute etabliert hat. Eine Ausbildung in Kinästhetik, Touch well und Infant handling, in Psychokinesiologie, eine 3jährige Ausbildung in systemischer Paar- und Familientherapie, meine freiberufliche Seminartätigkeit zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf ließen mein Interesse wachsen, Menschen in Krisen und Zeiten des Übergangs professionell zu begleiten. 

 

Meine Naturverbundenheit, mein Gespür für die Kraft der inneren und äußeren Natur führte mich zu schamanischen LehrerInnen verschiedener Traditionen: Carol Lee Sanchez, Susan Weed, Ute Schiran, Luisa Francia, Wai Tuora Morgan, Cambra Skadé, Meridith Little & Scott Eberle, Angaangaq. Gemeinsam ist allen eine Grundhaltung, die Mutter Erde als lebendiges Wesen respektiert. So existieren wir Menschen und auch unsere Mitwesen - Pflanzen, Tiere, Flüsse, Berge, Wälder, Erden nicht getrennt vom schöpferischen Bewusstsein der Erde, sondern in lebendiger Wesensverbundenheit. Bei Women & Earth in der Schweiz absolvierte ich eine Ausbildung in Übergangs- und Initiationsriten - eine ganzheitliche Bewusstseins- und Heilpraxis, die sich an der Weisheit des Medizinrades orientiert. Meine eigene Visionssuche habe ich in der urwüchsigen wilden Landschaft von Lappland absolviert - eine persönlich tief transformierende Erfahrung, für die ich sehr dankbar bin.

 

Bei meiner Lehrerin Ulli Olvedi habe ich Seminare zu "Freundschaft mit dem Leben und dem Tod" nach dem tibetischen Tantrayana besucht und damit mein spirituelles Verständnis erweitert. Bei Tsültrim Allione durfte ich etwas von der Weisheit der Dakinis, weibliche Buddha-Erscheinungen, erfahren. Diese  Achtsamkeitspraxis und Meditationserfahrungen  buddhistisch-psychologischer Tradition, Kurse im Stillen Qi Gong (Großmeister Chan Li) und eine Grundausbildung im klassischen Qi Gong (Moshe Kastiel)  haben mir mehr und mehr den Zugang zu den energetischen Heilweisen eröffnet. Mit Daisy Lee habe ich eine Qi Gong Ausbildnerin gefunden, die ein spezielles Frauen-Qi Gong vermittelt, das medizinische wie spirituell-energetische Qualitäten vereint.

 

Meine systemische Arbeit habe ich durch die Ausbildung und jahrelange Praxis in Systemischer Selbstintegration bei Dr. med. Langlotz vertieft. Fortbildungen in Kommunikation, in ZRM-Zürcher Ressourcen Modell sowie in Trauma- und in Prä-und Perinataler Therapie haben meine Kenntnisse in Heilungs- und Entwicklungspotenzialen um wertvolle Methoden erweitert.

Aktuell bin ich sehr dankbar, in den verschiedenen Aufstellungsformaten bei der österreichischen Aufstellerin Christl Lieben lernen zu dürfen und mein Aufstellungsrepertoire um das Einbeziehen hilfreicher transpersonaler Elemente zu bereichern. Dabei erlebe ich eine erweiterte Wahrnehmung - insbesondere die heilende Kraft eines Feldes, das von Präsenz und Liebe getragen ist und einen tiefgreifenden Wandel des Bewusstseins ermöglicht. Meine Erfahrungen beim "Lesen" im Bewusstseinsfeld von Mensch und Natur eröffnen mir neue Dimensionen von Inspiration und Intuition. Es eröffnet mir heilsame Tiefenwahrnehmung, die ich gerne mit-teile. Als ob die Seele dem Herzen die Augen öffnet für das, was wirklich ist. Das "Ganze", das "All-Eine" taucht als Ahnung auf und schenkt neue Möglichkeiten, die nicht auszudenken sind. So berührend. So befreiend. Bewusst sein heilt von Grund auf.

 

Diese Fülle der Themen und mein ganzheitliches Denken schaffen einen weiten, offenen Blick. Daraus schöpfe ich als Ritualbegleiterin die Ideen für die Gestaltung und die Liebe für die Umsetzung von festlichen Zeremonien.  

 

Und nicht zuletzt ist es das wachsende Bewusstsein meines eigenen Weges der Heilung, der Reifung, des Wachsens in die Tiefe, das mir hilft, Menschen einfühlsam und authentisch vom Herzen her zu begleiten.